Dienstag, 17. Januar 2017

Time to say Goodbye

Hallo ihr Lieben!

Ich weiß trotz längerem Nachdenken nicht wirklich, wie ich diesen Post beginnen soll, aber eigentlich ist das ja auch irgendwie egal. 

Wie ihr der Überschrift schon entnehmen könnt - nein, kein Clickbait. - ist es für mich an der Zeit, mich von euch und von meinem Blog zu verabschieden. Dieser ist also der letzte Blogpost auf "Das Kocherl". 

Die Neugierigen unter euch wollen jetzt bestimmt wissen, wieso?!

Die Gründe dafür sind vielfältig, ganz oben steht allerdings der Faktor Zeit. Wie die meisten von euch wissen, haben wir einen kleinen, zauberhaften Sohn. Und unser Kleiner verdient es einfach, dass seine Mama 100% für ihn da sein kann und Zeit (und Energie) hat, um mit ihm zu spielen, lachen, herumzutollen und ihm die Welt zu zeigen!! Mir ist im Dezember erst richtig aufgefallen, wie müde und erschöpft ich bin, als ich eine Pause vom Bloggen eingelegt habe. Den November und das Blogevent vorzubereiten war ein echter Haufen Arbeit. Dafür bekomme ich kein Geld und habe das Bloggen immer nur als (m)ein Hobby ausgeübt. 

Einen Blogpost zu erstellen, dauert je nach Aufwand von der Rezeptentwicklung bis zum Posten in den Sozialen Netzwerken zwischen 3-8 Arbeitsstunden. Da gehen viele Mittagsschläfchen meines Sohnes dafür drauf, die ich nach schlaflosen Nächten und/oder anstrengenden Tagen (ja, Kleinkinder sind Arbeit und sind anstrengend, natürlich wunderschön, aber eben auch anstrengend wenn man tagsüber alleine damit ist und keine Familie in der Nähe wohnt!!!) hätte dafür nutzen können, mich einfach mal hinzulegen, Zeit für mich zu haben und meine Batterien für neue Abenteuer mit meinen Sohn wieder aufzuladen. 

Oder die Wochenenden, die ich nicht unbeschwert mit meiner Familie verbracht habe sondern mein Mann den Kleinen allein betreut hat damit ich Zeit habe, für den Blog zu backen oder kochen, zu tüfteln, fotografieren, bearbeiten, texten usw. - STOP! 

Mir ist das alles zu viel geworden und ich merke, dass ich daran keinen Spaß mehr habe sondern es einfach zu einer Last und einer Pflicht geworden ist. Und das darf nicht sein. Wäre der Blog mein Neben- oder Haupterwerb, ok. Aber ein HOBBY darf niemals eine Belastung sein. 

Deshalb habe ich mich entschlossen mit dem Blog aufzuhören. 
Ich bedanke mich bei EUCH für 2,5 schöne Blogjahre, viele liebe Kommentare, Emails oder persönliche Begegnungen. Der Blog und damit IHR, habt mein Leben in dieser Zeit bereichert und ich habe so viel von euch, euren Blogs und eurem Feedback gelernt. Ich möchte die Zeit nicht missen und in guter Erinnerung behalten.

Für alle Teilnehmer meines Blogevents im November kommen hier auch noch mit Verspätung die Gewinner! Ich entschuldige mich bei euch - ihr musstet lange drauf warten! Wir waren den gesamten Dezember so krank, dass ich einfach zu schlapp (Magen-Darm-Grippe - 6kg weniger - Erkältung - Grippe mit 40 Fieber - das waren nur MEINE Krankheiten, Bastis Pseudo-Krupp-Husten wo wir ihn 1-2 Stunden in der Nacht schlimm hustend rumgetragen haben kam auch dazu und wenn das nicht reicht, fragt meinen Mann, wie es dem geht) zum tippen war. 

Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und allen Teilnehmern vielen vielen Dank fürs Mitmachen. Basti wird sich bestimmt über die Rezepte freuen. Wenn hier wieder alles mal etwas besser läuft, mache ich mich ans Basteln. 

1. Platz: Staub Mini-Cocotte: Ina Isst
2. Platz: Ball Mason Gläser: Theresa
3. Platz: Etagere von Die Hochstapler: KochzereMONI
4. Platz: Wrendale-Tassen: Charlottas Küchentisch 
5. Platz: Backbuch-Set von Der Gugl: Patricia
6. Platz: Schokoladen-Paket von Hachez: Tine 
7. Platz: Haferflocken-Paket von Kölln: Andrea
8. Platz: Keksglas von Personello: Jessica

Allen Gewinnern wünsche ich viel Freude mit ihren Gewinnen. Die Gewinner habe ich freilich schon benachrichtigt. 

Meinen Blog werde ich übrigens erhalten, allerdings mit einem Passwortschutz, denn ich habe hier wirklich, wirklich viel Arbeit reingesteckt und möchte nicht dass die Rezepte alle verloren gehen. Meine Facebookseite und Google-Plus-Seite werde ich löschen. Mein Instragram-Konto werde ich zu einem privaten Account umwandeln da ich euren Blogs dort weiterhin gerne folgen würde - ob ich da selbst noch viel poste weiß ich allerdings nicht :-)

So, jetzt ist es raus!!! Und irgendwie fällt mir dabei gerade ein riesen Stein vom Herzen. 

Ich wünsche euch alles Liebe!

Eure Julia 

PS: Mein Blog bleibt noch bis zum 01. Februar online. Wer das Passwort haben möchte schreibt mir bitte eine Email: julia@daskocherl.de

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Buchvorstellung: Balanced Baking

Buchvorstellung: Balanced Baking

Wenn hier noch einige andere Mamis von kleinen Kindern mitlesen, können die sicher verstehen wieso ich Mara's Buch "Balanced Baking" so gerne mag. Es hat mir den Umstieg von Brei auf normalen Familientisch/ normale Kost sehr, sehr erleichtert und mir viele Ideen geliefert, wie ich meinem Sohn immer ein leckeres Frühstück oder einen gesunden süssen Snack bieten kann. 

Buchvorstellung: Balanced Baking

Und das praktische ist: zum Beispiel diese Karotten-Apfel-Küchlein oder die Bananen-Frühstücksküchlein (das Rezept hatte ich euch schon vorgestellt: klick) halten sich bei uns locker die ganze Woche im Kühlschrank und stellen so ohne jeden Aufwand ein wunderbares Frühstück oder einen Unterwegs-Snack dar. 

Das Buch ist wie alle Bücher von Mara, und natürlich auch ihr Blog, voll mit wunderschönen Fotos, eines toller als das andere. Man bekommt beim Durchblättern direkt Hunger und möchte loslegen mit Ausprobieren.

Buchvorstellung: Balanced Baking

Ausprobiert habe ich bisher:

*Bananen-Frühstücksküchlein
*Birnen-Frühstückskuchen
*Apfel-Karotten-Minikuchen
*Schoko-Haselnuss-Kekse

Alle Rezepte haben bei mir wunderbar funktioniert, sind einfach und schnell zu machen. Ich habe manchmal kein Kokosfett oder keinen Agavendicksaft mehr Zuhause gehabt und mit anderen Pflanzenölen oder Süßungsmitteln wie Honig gearbeitet und es hat trotzdem alles tadellos geklappt. 

Buchvorstellung: Balanced Baking

Das wichtigste aber: Basti schmeckt es wunderbar, er freut sich immer wenn er sein Frühstück sieht und isst mit Begeisterung. Ich verstecke auch mal ein paar Beeren, Kokoschips, Back-Kakao, anderes Obst (beim Birnenkuchen kann man zB 50:50 Birne-Ananas prima machen) usw. in den Kuchen. So ist es auch immer mal was anderes und wird nie langweilig.

Uns selbst schmecken die Sachen natürlich auch sehr gut! ;-)

Das Rezept für die Apfel-Karotten-Minikuchen kommt jetzt auch noch für euch als kleinen Vorgeschmack auf das Buch. Wer auf seine Figur und den Konsum von Zucker & Co. achtet, oder tatsächlich wie ich auf der Suche nach gesunden Ideen für sein Kind ist, der sollte das Buch unbedingt gleich besorgen.

Apfel-Karotten-Minikuchen

350g geraspelte Karotten
300g geraspelte Äpfel
75ml Agavendicksaft
1 Pk. Backpulver
1/4 TL gem. Kardamom
1 TL Zimt
1 Ei
75g geschm. Kokosöl
300g Dinkelmehl
60g Rohrohrzucker

Den Backofen heizt ihr auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vor.

Dann raspelt ihr Karotten und Äpfel fein und vermengt sie mit allen weiteren Zutaten zu einem glatten Teig. 

Den Teig füllt ihr mit einem Eßlöffel in ein Muffinbackblech (ich mache das ohne Förmchen und ohne Fetten - klappt super). Dann backt ihr die Küchlein 30 Minuten (Stäbchenprobe). 

Viel Spaß beim nachmachen.

Eure Julia

Buchvorstellung: Balanced Baking

PS: Das Buch habe ich mir selbst gekauft, völlig freiwillig ;-) 
Meine Meinung ist daher auch meine absolut ureigene.

_____________________________________________________________

Balanced Baking
Autorin: Mara Hörner
ISBN: 978-3-86355-547-4
erschienen 2016 im EMF Verlag
UVP 16,99 Euro z.B. via Amazon

 





 

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Hach, ich liebe ja die Weihnachtszeit so sehr wie keine andere Zeit im Jahr. Und ihr? Plätzchenbacken, die Wohnung dekorieren, auf Weihnachtsmärkten bummeln, Geschenke shoppen und verpacken, das Weihnachtsmenü austüfteln und probekochen...

Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Wenn ihr noch im Plätzchen-Modus seid oder auch gerade erst damit anfangt, verschiedene Rezeptideen zu sortieren, dann kann ich euch für dieses Jahr diese leckeren Ingwer-Lebkuchen-Cookies empfehlen. 


Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Die sind wirklich weihnachtlich, aber nicht zu aufdringlich und schwer. Vor allen Dingen kleckern sie nicht so dolle mit Schokolade und leicht gemacht sind sie auch. 

Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Lebkuchen-Ingwer-Cookies

Zutaten für 2 Bleche
Zubereitungszeit 50 Minuten plus 2 Stunden Kühlzeit

300g Mehl
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
125g weiche Butter
2 Eier
120g brauner Zucker
1 TL Lebkuchengewürz
75g kandierter Ingwer, fein gehackt
125g gehackte Mandeln

Mehl, Salz und Natron vermengt ihr in einer großen Schüssel. 

In einer anderen Schüssel schlagt ihr Butter und Zucker cremig miteinander auf und gebt nacheinander die Eier hinzu. 

Dann fügt ihr den fein gehackten kandierten Ingwer, die Mandeln und das Mehl hinzu und knetet alles nochmal mit dem Knethaken auf niedriger Stufe durch.

Dann legt ihr zwei Abschnitte Frischhaltefolie auf die Arbeitsfläche und teilt den Teig in zwei Hälften, die ihr jeweils in die Folie einschlagt und darin zu einer Rolle formt. Dann gebt ihr die Teigrollen für 2 Stunden in den Kühlschrank. 

Den Ofen heizt ihr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vor und belegt eure Bleche mit Backpapier.

Nach Ablauf der 2 Stunden Kühlzeit packt ihr euren Teig aus und schneidet ihn einfach in ca. 0,5 cm breite Scheiben, die ihr nur noch auf die Backbleche legen und 20 Minuten backen müsst. 

Das Rezept ist adaptiert aus der LandIdee Advents-Ausgabe 2016.
 

Ingwer-Lebkuchen-Cookies

Viel Spaß beim Plätzchenbacken :-)

Eure Julia

Freitag, 9. Dezember 2016

Lebkuchenschnitten mit Rumrosinen

Lebkuchenschnitten mit Rumrosinen

Welche Plätzchensorte darf bei euch auf gar keinen Fall in der Vorweihnachtszeit fehlen?? Bei uns werden IMMER gebacken Spitzbuben, Husarenkrapferln, Ausstecherle (Mürbteig), Kokos-Krüppelchen, Punschterrassen und natürlich Lebkuchen. Als waschechte Fränkin dürfen die auf gar überhaupt keinen Fall fehlen. 

Dieses Jahr habe ich im ersten Schwung knapp 100 Lebkuchen gebacken und da ein Großteil davon für den guten Zweck war, musste ich nochmal ran und für meinen Mann nachlegen. Etwas Abwechslung schadet ja bekanntlich keinem und so ist es eine Abwandlung vom Klassiker geworden: nämlich Lebkuchenschnitten. 

Lebkuchenschnitten mit Rumrosinen

Die Schnitten kommen saftig und lebkuchig-weihnachtlich-gewürzig daher und bringen noch Rumrosinen im Teig mit. Oben drauf eine dicke Schicht Schoko-Glasur - fertig. Für alle, die bereits Erfahrungen mit von der Oblate schwimmendem Lebkuchenteig gesammelt haben: das passiert hier nicht.

Und so geht's:

Lebkuchenschnitten

Zutaten für 2 Backbleche

6 Eier
350g braunen Zucker
60g Honig
300g gem. Haselnüsse
400g gem. Mandeln
1 Pk. Vanillinzucker
Zitronenschalenabrieb
150g Rumrosinen
2 TL Rum
2 TL Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
2 Mps. Hirschhornsalz

350g Schokolade zum Verzieren

Den Backofen heizt ihr auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vor. Das ist ganz wichtig, damit der Ofen seine Temperatur erreicht hat, wenn ihr das Blech hineinschiebt. Wenn ihr das vergessen habt müssen die Lebkuchen ca. 5 Minuten länger backen.

Eier und Zucker schlagt ihr zu einer hellen, schaumigen Masse auf, das dauert ca. 10 Minuten. Sie muss wirklich schon richtig "hochkommen" und sehr hell sein.

Dazu fügt ihr alle weiteren Zutaten und vermengt den Teig gründlich. 

Den Teig streicht ihr ca. 1 cm dick auf ein mit Backpapier belegtes Backblech (nicht das ganze Blech ausnutzen) und backt die Schnitten 25 Minuten. Der Lebkuchenteig ist dann noch empfindlich. Bitte lasst ihn erst etwas abkühlen, bevor ihr ihn mit Schokolade bestreicht (noch auf dem Backblech).

Wenn die Schokoglasur getrocknet ist, könnt ihr euren Lebkuchen in Stücke schneiden. Er schmeckt sofort sehr lecker - wird aber von Tag zu Tag noch besser und aromatischer vom durchziehen. 

http://www.charlottas-kuechentisch.de/weihnachten-ist-ueberall-das-blogevent-mit-weihnachtlichen-rezepten-aus-aller-welt/

 
Mit diesem Rezept möchte ich am Blogevent von der lieben Charlotta teilnehmen. Charlottas Küchentisch feiert nämlich 2. Bloggeburtstag - Happy Blogsday liebe Charlotta. Deshalb sind meine Lebkuchenschnitten auch schön geburtstagsmäßig mit ein paar Schokolinsen bestreut ;-) Ich hoffe, sie gefallen dir. 

Viel Spaß beim nachmachen!

Eure Julia


Dienstag, 6. Dezember 2016

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Jetzt ist Basti's erster Geburtstag auch schon wieder vorbei und Weihnachten nähert sich in Riesenschritten. Ich bin schon gespannt, wie unser Kleiner wohl schaut, wenn er das erste Mal bewusst einen Weihnachtsbaum sieht. Vermutlich will er den gleich umwerfen :-D 

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Heute möchte ich mich nochmal bei allen bedanken, die sich die Mühe gemacht haben, mir ein Rezept für die Zeitkapsel unseres Sohnes aufzuschreiben, Fotos zu machen und mir alles zuzusenden oder darüber zu bloggen. Und natürlich auch nochmal DANKE an meine 4 Gäste, dass ihr da wart und virtuell mit uns gefeiert habt. Ganze 22 Beiträge sind zusammengekommen und werden Bastis Rezepteheftchen schon zu einem guten Teil füllen. Der Rest kommt von mir ;-) 

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Außer einer Zeitkapsel und einem Haufen Spielsachen hat der kleine Basti von uns natürlich auch eine Geburtstagstorte bekommen. Die durfte er dann ganz stilecht ohne Lätzchen mit den Fingern zerlegen. Muss auch mal sein.

Es gab eine Zitronentorte im Regenbogen-Style. Das Rezept habe ich von Sally's Tortenwelt

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Regenbogentorte (Zitronentorte)

Zutaten für eine 20cm Springform (6 Böden)
(ich habe eine 16cm kleine Panettone-Backform verwendet)
Backzeit je Boden 10-15 Minuten (bei mir waren es 20 Minuten aufgrund der kleineren Form)

Für den Teig:

6 Eier
200g Puderzucker
120g Öl
100ml Mineralwasser
60g Zitronensaft
150g Mehl
150g Speisestärke
1 Pk. Backpulver

Für die Zitronencreme:

Saft von einer Zitrone
Wasser zum auffüllen auf insg. 120g Flüssigkeit
1 1/2 EL Speisestärke
60g Zucker
400g Sahne
4 TL San Apart

Außerdem: 

Lebensmittelfarbe zum einfärben
Schokolinsen

Zuerst heizt ihr den Backofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vor. 

Dann schlagt ihr die Eier mit dem Puderzucker hell cremig auf und fügt mit der Hand die restlichen Zutaten hinzu.

Den Teig wiegt ihr nun in 6 Portionen gleichmäßig aus und färbt jeweils die Teig-Anteile nach euren Wünschen. 

Jede Farbe backt ihr nun nacheinander (oder auch in mehreren Backformen gleichzeitig) jeweils 20 Minuten (Stäbchenprobe) und lasst die Böden auskühlen.

In der Zwischenzeit bereitet ihr die Creme zu. Dafür presst ihr in eine Schüssel auf einer Waage eine Zitrone aus und füllt die Flüssigkeit mit Wasser auf, bis insgesamt 120g auf der Waage stehen. Dazu gebt ihr Zucker und Speisestärke, rührt alles glatt und erhitzt die Mischung einmal kräftig. Sofort nach dem alles aufgekocht ist, nehmt ihr den Topf vom Herd, gebt die Creme in eine Schüssel, bedeckt sie mit Frischhaltefolie (direkt auf die Creme) und stellt sie zum vollständigen erkalten in den Kühlschrank oder den Tiefkühler. 

Sobald die Zitronencreme abgekühlt ist, schlagt ihr die Sahne mit dem San Apart steif und rührt die Creme darunter. 

Zum Füllen stapelt ihr die Böden abwechselnd mit Creme aufeinander. 
Die restliche Sahne verstreicht ihr außen um die Torte und drückt die Schokolinsen in Regenbogen-Verlauf außen an die Sahne an.

Da erstens die Schokolinsen verlaufen und zweitens Sahnecreme am besten frisch schmeckt, ist es empfehlenswert die Torte am selben Tag noch zu servieren und zu verspeisen. Ist ja sowieso gleich weg, so lecker wie sie ist :-)

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Wie ihr seht, hatte Basti seinen Spaß mit seiner Geburtstagstorte. Durch die Zitrone ist sie auch nicht zuuu mächtig. Wer mag, kann die Torte natürlich wie im Original mit Ganache ausstreichen und mit Fondant verzieren. Bei mir sieht sie so schon ähm, eher rustikal aus ;-), ich bin definitiv zu unbegabt für Fondant und daher lasse ich es lieber gleich. Aber wer da ein Händchen für hat oder Lust aufs ausprobieren hat, der findet das Rezept von Sally natürlich hier: klick (mit Video-Anleitung). 

Regenbogenkuchen - Basti's Geburtstagstorte

Eure Julia
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
BLOG DESIGN BY BELLA LULU INK